2016/12/02: „Shanghai Natural History Museum“ und Weihnachtsmarkt

Gestern war so ein schöner Tag. Sehr anstrengend, aber wahnsinnig toll. <3

(Vor-)Mittags waren Felix und ich mit einem anderen kleinen Jungen, dessen Mama und Baby im Museum.

Das „Shanghai Natural History Museum“ hat letztes Jahr erst eröffnet und ich hatte zwar davon gelesen, aber irgendwie hatte ich das nicht so richtig auf dem Schirm. Zwar wollte ich da gerne immer mal hin, aber wie das halt so ist: Alleine gehe ich da nicht hin, mit Besuch hatten wir andere Ziele, am Wochenende meiden wir solche Sightseeing-Orte bewusst, weil es dann einfach viel zu voll ist und ansonsten ergab sich einfach keine Gelegenheit.

museum2Jetzt hatte der Kindergarten ja diese Woche geschlossen, aber trotzdem hatten wir immer was vor. Freitag hat es dann doch geklappt und ich freue mich so! Das Museum ist nämlich sensationell! Wirklich! Geht da hin, wenn ihr könnt! Und es ist noch nicht mal teuer, Erwachsene zahlen 30 RMB (das sind aktuell vier Euro) Eintritt und Kinder unter 1,30m nichts. Dafür kriegt man sehr viel geboten.

Das Museum hat eine futuristische Architektur und ist als Gebäude an sich schon mal echt hübsch und liegt in einem Skulpturenpark. Dort befinden sich also… Na? Genau, Skulpturen. Gestern waren sowohl Luft als auch Luft super, also eigentlich gar kein Museumswetter. Der Weg war also auch richtig schön, aber das Museum – erwähnte ich schon, wie SUPER das ist? Weiterlesen

2016/07/22: Olé, Olé!

Gestern haben Pascal und ich was Supercooles gemacht: Wir waren bei einem Fußballspiel von Borussia Dortmund! Und nein, ihr habt nichts verpasst, wir sind immer noch in Shanghai.

Dortmund hat nämlich im Shanghai Stadium gegen Manchester United gespielt. Das Freundschaftsspiel fand aus Publicitygründen statt. Pascal hat irgendwo gelesen, dass der DfB das sponsort, um deutschen Fußball im Ausland bekannter zu machen. Vielleicht habe ich das auch missverstanden. Die Chinesen gucken zwar wohl viel Fußball, aber vor allem die englische Champions League. Und ich meine halloooo, wer ist denn immer noch amtierender Fußballweltmeister? Das geht ja so wohl mal nicht! ;) Weiterlesen

2016/01/17: Bimmelbahn und Feta

Heute waren wir auf der Nanjing Lu unterwegs. Die mag ich wegen ihrer aufdringlichen Verkäufer immer noch nicht besonders. Aber heute Vormittag war wenig los und deswegen war es ganz schön. Wir waren auf der Suche nach neuen Sneakern für Pascal, blieben aber bisher erfolglos. Dafür amüsierte ich mich prächtig über die Kleidung der Schaufensterpuppe auf dem Foto. Ja, ich weiß, viele Chinesen haben im Schlafzimmer keine Heizung und deswegen ist die Notwendigkeit vermutlich gegeben. Aber trotzdem, hihihi!

Dafür sind wir endlich mal mit einer dieser kleinen Bimmelbahnen gefahren, die dort auf und ab tuckern. Wir versuchen nämlich, Mister Fußfaul den Buggy abzugewöhnen und hatten keinen mit. Den ersten Teil der Strecke hat er auch super mitgemacht, aber dann war er tatsächlich müde und so haben wir das ganz gut überbrückt. Anstehen mussten wir nicht, denn wie gesagt, war es wenig los und da fahren diverse Bahnen. Die Fahrt war echt schön, besonders für Felix war das natürlich ein Highlight. Für dieses Erlebnis haben wir sehr tief in die Tasche gegriffen und pro Person ganze fünf RMB berappt. Das sind etwa siebzig Cent. Hier ist zwar vieles teuer, aber zum Glück nicht alles. ;) Weiterlesen

Adaaaaaaam! – Adam Lambert live in Shanghai

Ich kann manchmal sehr spontan sein. Gestern habe ich zufällig gesehen, dass Adam Lambert nach Shanghai kommt. *kreisch* Und dann auch noch in die Mercedes-Benz-Arena! Die ist auf dem ehemaligen Expo-Gelände und nur eine Auto-Viertelstunde von unserem Compound aus entfernt.

Adam Lambert ist erstaunlicherweise nicht jedem bekannt aber „What do you want from me“ lief ständig um Radio und aktuell hört man oft „Ghost town“. Außerdem hat er quasi American Idol gewonnen, war bei „Glee“ und tritt mit Queen auf.

Ich ärgere mich immer noch, dass ich nicht bei Ed Sheeran oder Katy Perry war. Für Taylor Swift war es nahezu unmöglich, Karten zu bekommen. Und der Robbie Williams hat seine Tour abgesagt. (Pffffft. Alter, dass nehme ich immer noch persönlich!) Im Sommer war ich schon mal alleine bei einem Konzert und das war eigentlich gar nicht so schlimm. Besser als mit wem, der die Musik gar nicht zu schätzen weiß.

Im Flugzeug habe ich Katy Perrys „Prismatic Tour“ gesehen (zumindest teilweise) und da ich die Show so geil fand, beschloss ich, dieses Mal wieder alleine zu gehen, wenn keiner mit will. Und da ich so spontan keinen fand, ging ich eben mit me, myself and I. Weiterlesen

Ein Weihnachtsmarkt in Shanghai

christkindlmarkt2015In Shanghai gibt es nicht nur einen, sondern gleich mehrere Weihnachtsmärkte. Manchmal frage ich mich schon, was es hier nicht gibt. Also wenn man nur lange genug sucht und das eine oder andere Auge zudrückt. Aber ich will nicht abschweifen. ;)

Ich hatte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass diese Weihnachtsmärkte was taugen. Letztes Jahr habe ich ein bisschen was von dem am Kerry Center in Pudong mitbekommen. Ob der auf- oder abgebaut wurde, weiß ich schon gar nicht mehr. Jedenfalls ist der eher klein, ihm fehlte der Flair und alles in allem haute er mich nicht vom Hocker. Da wusste ich schon, dass man für die Märkte hier einen nicht unerheblichen Eintritt zahlen muss und das wäre es mir in dem Stadium, das ich da sah, nicht wert gewesen. Zumindest nicht, um echte Weihnachtsstimmung aufleben zu lassen.

Meine Begeisterung hielt sich dann auch in Grenzen, als Pascal mir einen Artikel mit den diesjährigen Weihnachtsmärkten und deren Beschreibung zusandte. Aber naja, warum nicht?

Unsere (beziehungsweise seine) Wahl fiel auf den „Christkindlmarkt“ im Paulaner in der French Concession in Puxi. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, war der nur am Nikolauswochenende und wir wollten erst Freitagabend hin, verschoben unser Vorhaben aufgrund des Wetters und einer Erkältung meinerseits aber auf Sonntagvormittag.

Der Paulaner soll kulinarisch (ich war in dem noch nie drin) nicht sooo gut sein wie die andere Filialen, aber das Gelände ist relativ groß und ein bisschen wie ein verwinkelter, verwunschener Garten angelegt und hat einen ordentlichen Bestand an hohen Bäumen. Gerade, wenn man die Lage beachtet. Das gefällt mir gut.

In diesem Garten waren um die sechzig Buden aufgebaut. Eine ordentliche Menge also. Und alle Buden waren richtig nette Holzhäuschen, wie man das vom Weihnachtsmarkt eben so kennt. Ich hoffe, die Fotos fangen das so halbwegs ein. Weiterlesen

Anekdote #41: Von Smog und Selbstironie

Quelle: Screenshot der App „Shanghai Air Quality“, http://aqicn.org

Naja, eigentlich ist es eher eine ganze Sammlung kleiner Anmerkungen, aber was soll’s. ;)

Die Air Quality ist, gelinde gesagt, beschissen. Es ist der höchste Wert seit vier Jahren oder so langem (Danke an Fledermama für die Korrektur). Wir hatten heute Werte im Bereich „300+“. Danach geht die Skala nicht mehr weiter (siehe Screenshot).

Im Laufe des Tages sank der Wert immerhin in den violetten Bereich, aber das ist immer noch miserabel. Normalerweise schränken wir unsere Aktivität draußen schon ab roten Werten stark ein. Die beginnen bei 150. Heute hatten wir über 300, also mehr als doppelt so schlecht. Die Luft ist gelbgrau und man kann sie wahrscheinlich wortwörtlich schneiden. Und von Luft und Liebe allein leben. Hahaha.

Ihr seht, der Galgenhumor ist mir noch erhalten geblieben. Das liegt aber auch daran, dass es über Weihnachten nach Hause geht und ich die Tage herunterzählen kann.

Da ist der belegte Geschmack auf der Zunge, als ob man letzte Nacht sehr lange in verrauchten Bars auf den Tischen getanzt und gesoffen hätte, noch erträglich. Den Brummschädel gibt’s – zumindest bei mir – gratis dazu. Bisschen doof ist es nur, das mir die Partynacht im Vorfeld fehlt. Und damit meine ich keine alkoholbedingte Erinnerungslücke. Buuuh! Weiterlesen

Mein erstes Mal im Transrapid. Oder: Was für ein Tag! Uff.

Neulich bin ich das erste Mal Transrapid gefahren. Wobei der ja hier gar nicht „Transrapid“ heißt, sondern „Maglev“. Das ist übrigens nicht russisch oder so, „Maglev“ steht für „Magnetic Levitation Train“ und wiederum bedeutet „Magnetschwebebahn“. Das habe ich extra für euch recherchiert. Wenn ihr mehr Details wollt, könnt ihr das hier bei Wikipedia selber machen: https://de.wikipedia.org/wiki/Transrapid_Shanghai.

Aber eigentlich heißt er trotzdem „Transrapid“. Hilft euch aber nix, weil auf den Schildern „Maglev“ steht. In Amerika wird das übrigens auch bald so sein, ich habe nämlich gelesen, dass dort eine Strecke gebaut werden soll, die Los Angeles und Las Vegas miteinander verbindet. Eine prima Idee, wie ich finde. Und ein bisschen witzig, dass der dann nicht nur zwei Mal außerhalb Deutschlands gebaut wird, sondern auch noch auf zwei anderen Kontinenten.

Egal. Zurück zur Story. Vorletzte Woche war es mal wieder soweit, ich brachte Besuch zum Flughafen. Mit Viktor habe ich übrigens gleich zwei neue Sachen angeguckt. Darüber muss ich auch noch bloggen, aber wie das halt so ist, hat mein Tag nun mal auch nur 24 Stunden.

Der Weg zum Flughafen Pudong ist, obwohl wir auch in Pudong wohnen, von uns aus relativ lang und dauert bei normalem Verkehr etwa eine dreiviertel Stunde oder etwas mehr. Ich plane immer eine Stunde ein und bin damit bisher gut gefahren. (Einen Euro in die Wortspielkasse, bitte!)

Ich mag unseren Fahrer ansonsten sehr, aber an dem Tag nicht ganz so. Er war nämlich nicht ganz auf der Höhe und  fuhr ziemlich scheiße. Die Brückenbegrenzung kam zwei Mal ganz schön nah. Mir blieb nicht viel übrig, außer ihn ein paar Mal anzuschnauzen, denn ich hoffte auf das Adrenalin. Anhalten und Aussteigen war leider keine wirkliche Option. Streckenweise ist da nicht viel Drumherum und da ein Taxi bekommen, erschien mir eher aussichtslos. Selbst fahren war ebenfalls keine Alternative, ich habe nämlich keinen chinesischen Führerschein. Weiterlesen