2016/09/07: Paketbotenverwirrung

Heute Nachmittag rief mich ein Kuaidi an, also einer dieser Paketboten. Meine Chinesischkenntnisse sind ja sehr begrenzt, daher nannte ich ihm einfach mehrfach meine Adresse und dachte, das hilft schon. Dazu erwähnte ich die Querstraße, die an unserem Eingang ist, weil das meistens hilft.

Der Typ war nicht nur nett, sondern konnte auch ein bisschen Englisch. Wir bemühten uns beide, trotzdem kamen wir nicht weiter und beendeten das Gespräch unvollendeter Dinge.

Nun folgte mein vermeintlicher Geistesblitz. Ich wusste ja, dass der Fahrer gerade irgendwo bei der Arbeit meines Mannes herumsaß und auf den wartete, nichts zu tun hatte und ich bisher den Eindruck gewann, dass er da voll drauf steht, wenn er helfen kann, weil er sich dann so nützlich findet. Also hielt ich das für eine Spitzenidee, ihm per WeChat die Nummer von dem Typen zu schicken, damit er ihm erklärt, wo wir wohnen. Weil, also… ’ne? Wenn einer weiß, wo wir wohnen, dann ist er das. Ohne übertreiben zu wollen: Ich fand die Idee brillant. BRILLANT!

Ihr seht also, da MUSSTE ein Haken dran sein. Weiterlesen

Advertisements

2016/09/05: Kaufrausch

Screenshot_2016-09-05-09-49-06Wisster Bescheid. Wenn ich beim Türe öffnen Hilfe brauche kann ich wen anrufen. Oder so. ;)

Die Tage erzählte ich, dass ich ganz viel online bestellte (*klick*). Das hat super gut geklappt. Was ich nicht so ganz bedacht hatte, war, dass das zwar alles gesammelt geordert wird, aber von jedem Unterhändler einzeln verschickt wird UND hier auch jede Lieferung quasi einzeln gehandhabt wird. So klingelte es also am Freitag etwa drölf Millionen Mal und am Samstag auch noch immerhin zwei Mal. Alles kam an und ich bin super zufrieden.

Bis auf eine Sache, die war Murks. Das war eine „Lego“-Kaffeetasse, die quasi aus Platten besteht und an die man Reifen und halt Legesteine dran machen kann. Ds funktioniert aber nicht, weil die Löcher und Pinöppel an der Tasse irgendwie die falschen Maße haben. Da hält nichts dran. Zum Glück hatte ich erstmal nur eine bestellt. Zurückschicken kann ich die leider nicht, weil Felix die kleinen Steine, die dazugehörten, in Beschlag genommen und nun anderweitig verbaut hat. Naja, immerhin habe ich nur einen geringen Betrag (unter fünf Euro) in den Sand gesetzt. Weiterlesen

2016/09/02: Business as usual

airpurifier

Das Ding da auf dem Foto ist einer unserer Air Purifier. Für ein paar Wochen stand der hier nur so herum und war zwar wie immer im Dauerbetrieb, aber nur auf der geringsten Stufe und wirklich nötig war der nicht.

Wir hatten nun echt lange super gute Luft und tja, nun ist diese wunderschöne Zeit vorbei. Shanghai ist mit strahlend blauem Himmel so viel schöner und wir hatten uns echt dran gewöhnt. Seufz. Das ist echt was, das ich sowas von gar nicht vermissen werde.

Der plötzliche Wechsel zur schlechten Air Quality macht einem übrigens körperlich zu schaffen. Gestern sprach ich mit mehreren, die nun ein Kratzen im Hals haben. Mir dröhnt dazu der Schädel und es schlägt mir auf den Kreislauf.

Dafür habe ich aber schon einen kleinen Teil meiner Bestellung erhalten. Die Sachen trudeln nun wie erwartet alle nach und nach mit den unterschiedlichsten Lieferdiensten ein. *räusper*. Unter anderem bin ich nun stolze Besitzerin von so einem Dings, mit dem man ganz viele Wasserbomben auf einmal befüllen kann. Ich las bei Frau Brüllen davon (*klick* zur Quelle und zur ausführlichen Beschreibung) und war sofort begeistert. Als ich das dann zufällig entdeckte, konnte ich nicht anders. Das wird ein Spaß!

Allerdings werden wir das wohl erst in Deutschland verwenden, denn hier müsste ich das ja mit dm Aufzug bis nach unten transportieren und irgendwie erscheint mir das suboptimal. Andererseits haben wir unten auf dem Gelände des Compounds mehr als genug Platz für eine Wasserschlacht. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt. ;)

Gerade klingelte es schon wieder an der Tür und eine weitere kleine Lieferung kam. Entschuldigt mich bitte, ich muss mich über Krempel freuen. :D

Viele Grüße aus Shanghai,
Mareike

2016/08/30: Bestellt und noch nicht abgeholt

Der August ist fast vorüber, der September steht damit quasi vor der Tür und, äh, jetzt weiß ich auch nicht. Das geht alles ganz schön schnell!

Heute habe ich fleißig bestellt. Erstmal war ich im Schneidermarkt und habe mir ein paar Kleider geordert. Es hat endlich mal ein wenig abgekühlt. Das ist so schön! Es sind zwar immer noch dreißig Grad, aber wenigstens keine 35 mehr und dazu noch meist windig.

Weil man bei dem Wetter ja ganz klar schon mal an die Wintergarderobe denken muss ich manchmal unglaublich vorausschauend denke, habe ich im Fabrice Market schon mal Winterkleider bestellt. Und vielleicht ist es da ein wenig eskaliert, ich sag nur „Torschlusspanik“ und so. Was eigentlich unnötig ist, denn ich habe mit meiner Lieblingsschneiderin gesprochen und sie sagte, für so gute Kundinnen wie mich würde sie auch nach Deutschland schicken. Sie hat sich da schon informiert.

Das wollte ich allerdings gar nicht erzählen, sondern dass ich mir nun endlich mal das Dirndl fürs Oktoberfest ausgesucht habe. Nächste Woche werde ich es abholen und ich bin noch… Skeptisch. Jaja, ich weiß, das ist eh kein „richtiges“ Dirndl, ich trage das mehr als Faschingskostüm, blablabla. Ich habe keine große Ahnung von Dirndln. Warum auch? Weiterlesen

2016/07/27: Oktoberfest

Hier gibt es verschiedene Paulaner Brauhäuser. Das in der French Concession, in dem auch immer der Weihnachtsmarkt stattfand (ich berichtete, *klick*), muss(te?) wohl relativ kurzfristig schließen. Der an der Expo in Pudong – also bei uns „um die Ecke“ – hat ein schönes Außengelände und auch die Spielgeräte übernommen. Generell übrigens meine liebste Filiale. Das Essen ist richtig gut und der Laden ist groß, sehr schön gemacht und überhaupt.

Ich spekulierte neulich, dass der Weihnachtsmarkt dann vielleicht dorthin umzieht, auch wenn das Gelände vermutlich wesentlich kleiner ist. Allerdings eben auch der einzige Paulaner mit Platz drumherum. Es bleibt abzuwarten, was passiert, weil die Lage für alle Party People aus Puxi natürlich nur so mittel ist, es ist schwieriger zu erreichen und vor allem auf der anderen Seite des Flusses. Dafür haben die ganzen Pudong Familys gejubelt. Des einen Freud‘ ist des anderen Leid. ;) Weiterlesen

Anekdote #52: Von Verwechslungen

Ich hatte heute morgen spontan ein paar Lebensmittel bestellt und die kamen überraschenderweise viel eher, als gedacht. Da war ich gerade auf dem Sprung zum Kindergarten und die Ayi packte alles aus. Das mag ich nicht so. Unsere jetzige Ayi hat das ziemlich gut ‚raus, was wohin kommt – das ist nicht das Problem. Wenn ich das nicht selbst mache, verliere ich manchmal den Überblick und vergesse dann, was ich schon gekauft habe. Oder eben auch, was nicht.

Als ich später mit dem Kochen des Abendessens beginnen wollte, stutzte ich. Hä? Hatte ich versehentlich zwei Mal Kartoffeln gekauft? Das wäre theoretisch nicht ungewöhnlich, denn oft gibt es die nur in 500-Gramm-Schritten und das sind je nach Größe gerade mal drei oder vier Stück. Aber warum hatte ich bloß unterschiedliche Sorten gewählt?

Während ich noch mit der Stirn runzelte, löste sich das Rätsel. Das eine waren nämlich gar keine Kartoffeln, sondern Mangos. Ja, MANGOS!

„Hä? Säuft die Alte jetzt beim Bloggen?“ werdet ihr euch vielleicht fragen. Nein, tut sie nicht.

Hier gibt es nämlich Mini-Mangos. Zumindest ab und zu. Vor ein paar Tagen hatte mir eine Freundin davon erzählt, dass die bald wieder Saison haben müssten. Bis dahin hatte die gar nicht wahrgenommen und noch nicht mal von deren Existenz gewusst. Als ich die heute zufällig online entdeckte, musste ich sie natürlich direkt bestellen.

Es ist mehr Schälerei und es ist war zumindest bei diesen hier ein wenig tricky, den Kern zu entfernen. Dafür wurde ich allerdings auch mit den süßesten und aromatischsten Mangoscheiben seit Langem belohnt. Hmmmm! Köstlich! Die werde ich wohl noch ein paar Mal kaufen müssen.

Auch wenn man mit die Ähnlichkeit mit Kartoffeln weiterhin verwirren wird. Zumindest in dem eher schummerigen Licht unserer Küche. Aber spätestens beim Schälen wäre eine Verwechslung ausgeschlossen. Die Mangos kleben nämlich wie Sau. Und außerdem sind Kartoffeln hier meistens total erdig. Bisher fragte ich mich immer, woran das liegt. Aber jetzt weiß ich es: Um einer Verwechselung vorzubeugen. ;)

2016/03/23: Blumenmarkt und Besuch

Vermutlich erwähnte ich, dass wir Besuch haben: Meine Eltern sind da. Da das mittlerweile ihr dritter Trip hierher ist, haben wir viele der Sachen, die ich mit anderen so unternommen habe, mittlerweile abgehakt. Das ist echt schön, denn so können wir uns ganz entspannt ein paar Dinge ansehen, die ich auch noch nicht kenne oder einfach mal irgendwo einen Kaffee trinken, ohne das Gefühl zu haben, was zu verpassen.

Ursprünglich wollten wir mal nach „Thames Town“ fahren. Das ist quasi ein britisch nachgebautes Viertel. Dann habe ich nachgesehen, wie weit das weg ist. 30 Kilometer vom Zentrum entfernt und ohne Verkehr 50 Minuten von uns aus. Is klar. Denn „ohne Verkehr“ gibt’s hier vielleicht mitten in der Nacht und das wären also locker anderthalb Stunden Fahrt geworden. Für ein ein Mal ein Quadratkilometer großes Areal. Und bei einer schnellen Internetrecherche schienen fast alle dieselben zwei Ecken fotografiert zu haben? „Dann halt nicht.“ dachten wir uns. Das wäre sicherlich mal interessant, aber nicht für den Anfahrtsweg.

Stattdessen waren wir am – ja, „am“, nicht „im“ Yu Garden. Die beiden waren letztes Jahr schon mal alleine da, die kennen den also schon. Eigentlich fuhren wir alle zusammen hin, aber Felix begann, zu fiebern und ich bin mit ihm nach Hause gefahren. Die beiden anderen sind ja schließlich schon groß, haben selber Smartphones und brauchen keinen zum Händchen halten. Also theoretisch. Umso größer übrigens mein Schock, als sie im Herbst fast auf den Teezeremonien-Trick (hier schrieb ich mal darüber *klick*) hereinfielen, aber zum Glück noch rechtzeitig gegangen sind. Mann, Mann, Mann! 

Jedenfalls waren sie mindestens zwei Mal da in der Ecke und haben sich auch die Altstadt drumherum viel genauer angesehen als ich. So war ich heute zum ersten Mal in einem Teil davon, in dem ich bisher noch nie war. Das lag unter anderem daran, dass es relativ leer war. Kein Wunder, denn: Es war unter der Woche und vor allem ganz schön frisch. Letztes Jahr hab ich da an einem der ersten warmen Tage des Jahres in T-Shirt und Rock geschwitzt und heute ärgerte ich mich, meine Winterjacke nicht angezogen zu haben. 13 Grad klingen jetzt nicht sooo kalt, aber der Wind… Brrr.

Hier bekommt ihr einen Eindruck davon:

Es war natürlich dennoch wuselig. :) #yugarden #shanghai #china

A post shared by Mareike (@from0211to021) on

Ich war übrigens angenehm überrascht, dass es dort viele günstige und schöne Dinge waren, die mit Festpreisen versehen waren. Das hätte ich nicht gedacht.

Im Anschluss an die Altstadt befindet sich ein so genannter „Blumenmarkt“. Die heißen auch im Englischen „flower market“. Warum das so ist, weiß ich immer noch nicht (also falls das wer weiß oder googeln möchte – nur zu! Es interessiert mich tatsächlich!). Den gibt es in mehreren Stadtteilen und ich werde euch nun verraten, dass ich noch nie in einem war. Heute war also mein erstes Mal. ;) Weiterlesen