Anekdote #84: Eine Bahnfahrt, die ist lustig, eine Bahnfahrt, die ist schön…

Heute morgen bin ich mit der U-Bahn in die Stadt gefahren. Dieselbe Bahn fährt auch in die Gegend, in der seit einiger Zeit Huawei und wohl auch andere chinesische Firmen angesiedelt sind.

So kam es, dass in der Bahn überraschend viele Chinesen waren. Um mich herum saßen sogar ausschließlich Chinesinnen. Das fühlte sich ein bisschen surreal an. Vor allem waren die alle sehr ruhig und das verwirrte mich ein bisschen. Genauer gesagt, war ich zwar angenehm überrascht, aber es war so… Surreal eben.

Die gegenüber von mir telefonierte die ganze Zeit. Auch das tat sie in einer untypischen Lautstärke, nämlich eher gedämpft. Ich konnte alles hören, aber naja, auf einem Vierersitz ist das ja irgendwie offensichtlich.

Mein Chinesisch ist ja bekanntermaßen äußerst spärlich, aber sie sprach sehr deutlich, wie aus dem Lehrbuch. So schnappte ich ein paar Begriffe auf.

Zwischendurch sagte sie immer mal wieder „nicht mehr“, dann „eins, acht zehn“ und dann mitten im einem Satz auf deutsch das Wort „Steuerhinterziehung“. Das ist ja meistens so, dass in Gesprächen in einer anderen Sprache Begriffe fallen. Meist sind das aber Filmtitel, Eigennamen wie „Rossmann“ oder auch „Arbeitsamt“. Aber ausgerechnet „Steuerhinterziehung“…?

Das fand ich amüsant.

Advertisements

Netz-Fundstücke #8: Eine Tüte Gemischtes

Nachfolgend ein paar Links, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Auch wenn ich nicht mehr in China wohne, ist es ja nicht so, als würde mich nun nichts mehr dazu interessieren. :) 


„Wovon Chinesen träumen, wenn sie nach Deutschland ziehen“ (*klick* zum Artikel) – Natürlich kann ich nicht sagen, wie repräsentativ der Artikel ist, aber ich fand ihn äußerst interessant. Darin taucht die Frage auf, warum es in deutschen Großstädten – anders als in Amerika zum Beispiel – keine typischen „Chinatowns“ gibt.


„Air Pollution in Shanghai“ (*klick* zum Artikel). Ich denke, die Überschrift dieses englischsprachigen Textes ist selbsterklärend.


Dieser Text bezieht sich nicht unbedingt auf China, sondern auf Sprache im Allgemeinen und was das mit einem macht, wenn man eine andere spricht: „Sprache: Mensch, was bist denn du für einer?“ (*klick* zum Artikel). Das hat mich zum Nachdenken angeregt. Denn der andere Klang, die anderen Metaphern und überhaupt so viele Kleinigkeiten führen dazu, dass man sich in einer andere Sprache auch anders verhält. Chinesen können laut einigen Forschern besser auf Englisch schimpfen, weil sie das kulturell in ihrer eigenen Sprache nicht geübt sind.


Und auch dieser Link ist nur bedingt auf China bezogen, dafür mehr auf Düsseldorf: „Supermärkte mit Spezialitäten aus anderen Ländern“ (*klick* zum Artikel). Falls Ihr zufällig auch von hier seid und was „exotisches“ kochen wollt.


Viele Grüße,
Mareike