Netz-Fundstücke #8: Eine Tüte Gemischtes

Nachfolgend ein paar Links, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Auch wenn ich nicht mehr in China wohne, ist es ja nicht so, als würde mich nun nichts mehr dazu interessieren. :) 


„Wovon Chinesen träumen, wenn sie nach Deutschland ziehen“ (*klick* zum Artikel) – Natürlich kann ich nicht sagen, wie repräsentativ der Artikel ist, aber ich fand ihn äußerst interessant. Darin taucht die Frage auf, warum es in deutschen Großstädten – anders als in Amerika zum Beispiel – keine typischen „Chinatowns“ gibt.


„Air Pollution in Shanghai“ (*klick* zum Artikel). Ich denke, die Überschrift dieses englischsprachigen Textes ist selbsterklärend.


Dieser Text bezieht sich nicht unbedingt auf China, sondern auf Sprache im Allgemeinen und was das mit einem macht, wenn man eine andere spricht: „Sprache: Mensch, was bist denn du für einer?“ (*klick* zum Artikel). Das hat mich zum Nachdenken angeregt. Denn der andere Klang, die anderen Metaphern und überhaupt so viele Kleinigkeiten führen dazu, dass man sich in einer andere Sprache auch anders verhält. Chinesen können laut einigen Forschern besser auf Englisch schimpfen, weil sie das kulturell in ihrer eigenen Sprache nicht geübt sind.


Und auch dieser Link ist nur bedingt auf China bezogen, dafür mehr auf Düsseldorf: „Supermärkte mit Spezialitäten aus anderen Ländern“ (*klick* zum Artikel). Falls Ihr zufällig auch von hier seid und was „exotisches“ kochen wollt.


Viele Grüße,
Mareike

2017/03/19: Hachjanun.

Uns geht’s immer noch gut, aber: Kinder, ich komm‘ ja zu nix. Ein paar Dinge würde ich gerne verbloggen, aber mal sehen, vielleicht schaffe ich das ja bald. Momentan vermisse ich Shanghai ein bisschen mehr als sonst. Diese Woche war aber auch komisch.

Erst fand ich bei Penny diese Äquivalent zu meinem Lieblingssaft (ja, ich weißte, den kann ich mir auch selbst pressen, aber das ist halt nicht dasselbe, ne?):

Dann brachte ein Freund noch eine Tasche mit ein bisschen Zeug mit, dass ich noch in Shanghai hatte. Unter anderem ein Geschenk, das ich von Freundinnen zum Abschied bekam.

Dabei musste ich an „Ich hab noch einen Koffer in Berlin“ denken. Da wird gesungen: „Deswegen muss ich nächstens wieder hin. / Die Seligkeiten vergangener Zeiten sind alle noch in meinem kleinen Koffer drin. Ich hab noch einen Koffer in Berlin. / Der bleibt auch dort und das hat seinen Sinn.“.

Ich hab‘ jetzt keinen Koffer mehr in Shanghai. Wobei das eigentlich auch kein Koffer war, sondern eine Tasche. Und da war auch nichts drin, mit dem ich da wirklich was hätte reißen können, aber: Ihr wisst schon, worauf ich hinaus will.

Außerdem haben wir ein Foto der Skyline ausdrucken lassen und aufgegangen, das macht mich abwechselnd glücklich und wehmütig.

Es ist alles nicht so einfach, wenn man wieder kommt. Schön, ja. Das ist es. Aber auch seltsam und vor allem gewöhnungsbedürftig.

Viele Grüße,
Mareike

Netz-Fundstücke #7: Eine Tüte Gemischtes

Nachfolgend ein paar Links, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Auch wenn ich nicht mehr in China wohne, ist es ja nicht so, als würde mich nun nichts mehr dazu interessieren. :) In Kürze gibt’s hoffentlich auch noch mal ein paar Details dazu, wie wir uns eingelebt haben. Uns geht’s gut, wir haben nur immer noch viel zu tun. 


„Warum ein englisches Dorf von Chinesen überrannt wird“ (*klick* zum Artikel) – Ich will ja nicht in schönster Clickbaiting-Manier „Der Grund wird dich überraschen!“ schreiben, aber: Naja, also… Der Grund wird dich überraschen. ;) Ein wunderschöner Beitrag! Und wunderbar skurril.


A propos „skurril“: Hier die „Shanghaiist’s top 10 WTF moments of 2016″ (*klick* zum Artikel). Ich denke, die Überschrift ist selbsterklärend.


China verbinden viele immer noch mit billig produzierter Fließbandarbeit. Aber natürlich arbeiten nicht alle in Fabriken und fertigen da Plastikschrott an. Hier kann man was darüber nachlesen: „Chinas neue Arbeitswelt: Start-Up statt Fließband“ (*klick* zum Artikel).


Und wo wir gerade vor alten Klischees sprechen: „Handynutzung in China: Leben ohne Smartphone ist sinnlos“ (*klick* zum Artikel). Das Smartphone hat einen wesentlich höheren Stellenwert als in Deutschland.


„Warum Chinesen massenhaft Shampoo in Deutschland kaufen“ (*klick* zum Artikel) – Spoiler: Weil sie das teuer verkaufen können. Wer hätte das gedacht! Dennoch hat mich das Objekt der Begierde verwundert.


Zum Abschluss noch ein Artikel, der wirklich nachdenklich macht: „Lebensmittel aus China: Kann dieser Apfel mich vergiften?“ (*klick* zum Artikel). Ich könnte so viel dazu sagen, aber das lasse ich mal so stehen.


Viele Grüße,
Mareike

Netz-Fundstücke #6: Eine Tüte Gemischtes

Nachfolgend ein paar Links, die ich euch nicht vorenthalten möchte.


Erst einmal die Nachricht aller Nachrichten: „Aus Sicht internationaler Auswanderer – Die beste deutsche Stadt zum Leben und Arbeiten ist…“ (*klick* zum Artikel) – und die Antwort lautet: „…Düsseldorf“! Gut, eigentlich geht es um Expats und nicht um Auswanderer, aber hey, wer will denn da kleinlich sein? Eben! ;)


Toiletten sind hier nach wie vor ein großes Thema und ja, das überrascht mich immer wieder.

Weiterlesen

Netz-Fundstücke #3: 12 Things You Should NEVER Give a Chinese Person

Ich bin die Tage gefragt worden, ob das wirklich (noch) so ist, dass man Chinesen dieses und jenes nicht schenken sollte, weil das einfach mega unhöflich ist. Darauf antwortete ich (es war auf Twitter, das fasse ich hier mal zusammen):

„Also alles mit der Zahl vier ist schwierig, hier gibt’s zum Beispiel nie eine vierte Etage. Die bedeutet nämlich auch „Tod“. Von den Farben her würde ich Weiß vielleicht vermeiden, Rot geht aber eigentlich immer und für alles. Alles andere ist mir persönlich nicht geläufig, aber hier hat man als Expat ja auch meistens mit Leuten zu tun, die international ausgerichtet sind und da nicht so empfindlich sind. So gesehen wäre ICH da jetzt recht entspannt.“

In diesem Zusammenhang schickte Frau Zeitlos (*klick* zum Blog) einen Link zu einem YouTube-Video, in dem zwei Chinesen auf englisch erklären, was man besser alles nicht schenken sollte. Das kann ich euch nicht vorenthalten, denn das ist äußerst unterhaltsam.

Weiterlesen