Von Damenhygiene-Artikeln

Heute mal ein Thema, das die Männer wahrscheinlich nicht so brennend interessieren wird und manche Frauen auch nicht. Dennoch ist es besonders für letztere von Bedeutung. Es geht nämlich um sogenannte Hygieneartikel für Damen. Gnihihi. *Hier bitte verschämtes Kichern denken*

Eine, die demnächst nach Shanghai zieht, fragte mich neulich, ob man denn hier „super plus“-Tampons bekäme. Ich wusste es nicht und versprach, Ausschau zu halten. Dass es hier Tampons gibt – meist sogar die von o.b. – wusste ich bereits, aber nicht, welche Sorten. Die Beschriftung ist nämlich chinesisch und ich war mir nicht sicher, ob die Farbkodierung dieselbe ist. Und ich selbst bin mit einer Kollektion diverser Sorten angereist und musste noch keine kaufen.

Ich habe nun zwar bei weitem nicht jeden Online-Shop und jeden Supermarkt in Shanghai abgegrast und auch nur wenige andere befragt, aber meine bisherige Recherche ergab Folgendes: Es gibt erstaunlich häufig Tampons von o.b. zu erwerben. Keine „ProComfort“ oder „Flexia“, aber die normalen in den Größen Mini, Normal und Super.

Das hat mich persönlich überrascht, da die meisten Chinesinnen scheinbar wattierte Pads bevorzugen. Ich habe noch nie so eine derart große Auswahl an Binden und Slipeinlagen gesehen. Ehrlich nicht! Die Auswahl ist enorm – wirklich RIESIG! – und nimmt ein großes Regal bei Carrefour und Konsorten ein.

Durch diese Auswahl habe ich mich tatsächlich schon gekämpft. Hier gibt es jede Länge und jede Dicke. Neulich öffnete ich eine Packung Slipeinlagen und die waren so winzig, dass ich mich ernsthaft gefragt habe, ob die für Kinder gedacht sind. Bis mir einfielen, dass die eher wenig Bedarf haben. Und mir in den Sinn kam, dass es ja echt kleine und echt schmale Asiatinnen gibt, für die diese Größe sicherlich ideal ist. Nur für mich eben nicht. Da kann ich es entweder gleich sein lassen oder mir mehrere hintereinander ins Höschen kleben.

Als ich danach extra lange und dicke „Nachtbinden“ (so schloss ich an dem Uhrensymbol und dem niedlichen Mond), kaufte, staunte ich ebenfalls nicht schlecht. Die Dicke war wie erwartet, aber diese Binde war so lang, dass sie gerade noch so in meine Unterbuchse passte.

Ich habe diese beiden Damenhygiene-Artikel dann mal spaßeshalber nebeneinander gelegt. Die Slipeinlage ist nicht mal so lang wie meine Hand, die oberste Fingerkuppe war damit nicht abgedeckt. Die Nachtbinde ist so lang wie mein Unterarm. Plus Hand.

Fotos erspare ich euch an dieser Stelle. (Dankt mir später!)

Da das Angebot diesbezüglich so vielfältig ist, sind Tampons laut der Logik „meiner“ Carrefour-Filiale auch etwas derart anderes, dass diese nicht im selben Regal einsortiert sind. Nicht mal in der Nähe, sondern bei Hand- und Fußcremes. In einem ganz anderen Gang.

Aber es gibt sie! Zwar nicht in allen Varianten und selbstverständlich ganz schön teuer, aber es gibt sie!

Wer stattdessen gern „ProComfort“ oder eben „super plus“ haben möchte, sollte sich beim nächsten Heimatbesuch ein paar Packungen einstecken (oh, der war schlecht!). Oder mitbringen lassen. Aber da stehen die meisten Expat-Damen meist vor einem Problem, denn wer sagt schon gerne „Ach, Herr Müller… Äh, Heinz, sag mal, könntest du mir bitte noch vier bis fünf Packungen von diesen richtig dicken Tampons besorgen? Das wäre toll!“…? Am besten auch noch zum Arbeitskollegen des Mannes? Genau.

Nachtrag: Hier noch ein sehr lesenswerter Artikel zum Thema „Menstruation und Reisen“: „Erdbeertage: Mit Tante Rosa unterwegs“ vom Bambooblog sowie eine Erklärung, warum Chinesinnen keine Tampons nutzen und dass es auch bei Binden einen ordentlichen Skandal gab: „Hot on Weibo #3: Damenbinden“.

Advertisements

22 Gedanken zu “Von Damenhygiene-Artikeln

      • Diese Applikator-Tampons hab ich mal in den USA gekauft. Riesige Umweltsünde, aber gerade für öffentliche Toiletten toll, wenn man doch vorher verkeimte Klinken usw angefasst hat. Und auch irgendwie komfortabel.

        Gefällt mir

      • Das ist wohl auch der Grund, warum Binden oft so hoch im Kurs sind. Weil man da nichts anfassen muss. Und dann kommen ja auch noch so Sachen wie Schamhaftigkeit und Nichtverletzen-Wollen des Jungfernhäutchens dazu. Daran hatte ich gar nicht gedacht.

        Gefällt mir

  1. Hahaha. (Mir hat mal eine Chinesin gesagt, sie würden Tampons nicht benutzen, weil die bei ihnen nicht reinpassen, äh tja …)

    Du sagst „meist sogar von o.b.“ – wo hast du denn andere (billigere?) Sorten gesehen? Ich habe bis jetzt immer nur o.b. gesehen und die sind richtig teuer, hab ich schon in DE meistens nicht gekauft. Inzwischen bin ich wieder mehr zu den Binden zurückgegangen. Da muss man sich aber auch durchprobieren. Viele sind so plastikmäßig, ganz unangenehm …

    Gefällt mir

  2. Klasse Artikel! Ich hab da vor Jahren schon so meine Erfahrungen in China und unterwegs gemacht. Und bin zum Schluss gekommen, dass ich Binden bevorzuge, schon wegen der Hygiene und den halboffenen Toiletten. Wenn Du magst, kannst du ja mal hier gucken: http://bambooblog.de/2014/03/25/erdbeertage-mit-tante-rosa-unterwegs/ Seitdem ist die Auswahl entsprechender Produkte in China anscheinend sehr viel größer geworden. Ganz ehrlich: Einer der Vorzüge des Alters ist, dass man sich darum keine Gedanken mehr machen muss. :)
    Beste Grüße
    Ulrike

    Gefällt mir

    • Dankeschön! :) Wie spannend! Da hab ich hier echt noch Glück, hier gibt’s ja wenigstens eine Auswahl. Daran habe ich gar nicht gedacht, dass Tampons ohne die Möglichkeit des Hände Waschens ganz schön… Doof ist. Da haben Binden doch definitiv die Nase vorn. Und das ist auch was, das ich im Alter keinesfalls vermissen werde! :D

      Ich finde es auch schade, dass man in Blogs aber auch von Angesicht zu Angesicht anscheinend immer noch über ein Tabu spricht. Das sind doch die Dinge, die wirklich den Alltag betreffen!

      Liebe Grüße, Mareike

      Gefällt mir

  3. Faszinierend… Hier in Nanjing gibt es NUR ProComfort, zumindest in den Läden, in denen ich regelmäßig verkehre. Na ja, andere Städte, andere Sitten.

    Gefällt mir

  4. Sehr wohl interessant und auch von Bedeutung :) Ich hab mich sehr über deine Geschichte amüsiert und mir kommt das nicht sehr unbekannt vor. Ich lebe in Saudi Arabien – es gibt keine Tampons (wobei ich in der Fußcremeabteilung noch nicht nachgeschaut habe :P ). Nachdem ich gerade mal ausgemistet habe ist mir auch aufgefallen, dass ich mittlerweile mehrere Frauen mit Tampons versorgen könnte….

    Gefällt mir

    • Na dann mal ab in die Fußcreme-Abteilung! :) Oh, das kann ich mir vorstellen, dass es da gar keine gibt. Das wäre mir wahrscheinlich schon zu viel Leben am Limit, aber ich denke, da hätte ich auch immer einen enormen Vorrat auf Lager.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s