We’ll do it the chinese way #16: Hält nicht so gut!

motorradIch habe eine Freundin hier in Shanghai, deren Sohn gestern etwas mit Duplo gebaut hat. Sie hat das Ergebnis auf Facebook gepostet (und ja, ich habe natürlich die Erlaubnis, das hier zu veröffentlichen!) und ich MUSS euch das einfach zeigen. 

Die Bildunterschrift ist nämlich folgende:

„Oh, hmmm…. Der Turm auf dem Motorrad hält nicht so gut. Egal.“ – Integration abgeschlossen. Kein Zweifel.

Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen. :D

Er leider auch nicht, denn man berichtete mir, er wäre eine wenig enttäuscht gewesen, dass er keine weiteren Bausteine mit Essens-Motiven hatte. Sonst hätte er noch fröhlich weiter gestapelt.

Werbeanzeigen

We’ll do it the chinese way #14: Von spiritueller Erleuchtung

Sonntag Abend stand ich in der Küche und bereitete gerade das Abendessen zu. Die Spülmaschine lief, die Dunstabzugshaube dröhnte und während es in der Pfanne brutzelte und ich an Dies und Jenes dachte, nahm ich plötzlich einen leichten Duft nach etwas wahr, das nicht in das Szenario passte.

Ich stutzte. Das kannte ich, aber was war das…? War das etwa… Weihrauch…???

Obwohl ich den Geruch direkt richtig eingeordnet hatte, weigerte mein Hirn sich, diese Information zu akzeptieren. Dann war er auch schon wieder verflogen und ich dachte an was anderes. Doch, hey, da war schon wieder dieser leichte… Was war denn da los?

Mir war das suspekt. Kurz dachte ich, vielleicht kündigt sich eine Engelserscheinung an. Aber das wäre ein wirklich kurioser Zeitpunkt und außerdem wird der von Rosenduft eingeleitet. Das habe ich zumindest gelesen. Ich grinste ein bisschen. „Jetzt drehst du völlig durch!“ murmelte ich und widmete mich wieder dem Essen.

Plötzlich roch es leicht verbrannt. „Na super!“ brummelte ich grimmig. Kurz zuvor war die Spülmaschine ausgelaufen und ich hatte Sorge, dass da was durchgeschmort war. Das war vor ziemlich genau einem Jahr nämlich schon mal so.

Da ich das Essen nicht anbrennen lassen wollte (der Gasherd und ich kämpften einen kleinen Machtkampf), mich der stärker werdende Geruch aber gleichzeitig nervös machte, rief ich meinen Mann herbei. Pascal kam in die Küche und stellte fest, dass es eindeutig nicht die Spülmaschine war. Das Essen war es aber auch nicht. Hmmm.  Weiterlesen

We’ll do it the chinese way #13: Kann man machen, aber… Warum?

Heute ist mir aufgefallen, dass unsere Badewanne unter einem „1st world Problem“ leidet. Oder vielmehr derjenige, der diese benutzen möchte.

Wir haben hier eine sehr breite Wanne mit so Sprudel-Dingern. (Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob die funktionieren und stehe denen eher skeptisch gegenüber.) Diese hat an sich schon einen breiten Rand und da drumherum gibt es zusätzlich einen noch mal breiteren aus Kacheln.

Das ist beim Einsteigen übrigens eher suboptimal. Aber das nur am Rande. Haha, was für ein Wortspiel! ;)

Als ich heute Wasser für Felix (bevor da Rückfragen kommen: Das ist mein Sohn, mein Mann kann das schon alleine) einlaufen lies, bemerkte ich ein viel beklopptere Problem. Stöpsel sowie dieses Dings, mit dem man den eigentlich herunterdrehen soll, befinden sich beide auf der gegenüberliegenden Seite.

Auf dem Foto sieht man das wahrscheinlich nicht so, aber: Das ist ganz schön weit weg! Ich bin relativ groß, selbst ich komme da aber kaum dran. Also habe ich mich kniend über den Rand gehangen und nach dem Stöpsel geangelt.

Sowas kann ich ja leiden. Nicht. Naja, wenigstens waren die Kacheln trocken.

Was ich mich jetzt aber mal wieder frage, ist: Wer denkt sich sowas aus…? Man darf ja nicht vergessen, dass allein unser Gebäude über fünfzig Stockwerke hoch ist und alle Wohnungen unter und über uns nahezu baugleich sind. Und auch bei anderen Wohnungstypen wird die Konstellation diese sein. Hätte man da nicht vielleicht mal im Vorfeld drüber nachdenken können…?

We’ll do it the chinese way #12: Holzspielzeug

Am Wochenende waren wir in der großen Buchhandlung in der Super Brand Mall. Erwähnte ich, dass ich die erst kürzlich entdeckte hatte, obwohl die echt riesig ist?

Das haben die Chinesen von den verwinkelten Einkaufszentren! Irgendwann habe ich nämlich gar keine Lust mehr, die weiteren Etagen anzusehen und bleibe auf meinen ausgetretenen Pfaden.

Ich fand dort dieses Puzzle. Es ist aus Holz. Und sogar 3D. Aber ob es in Deutschland unter „pädagogisch wertvoll“ eingeordnet würde? Ich schätze, nicht… ;)

Hinweis: Dieser Beitrag war ursprünglich nur ein Foto bei Instagram.

We’ll do it the chinese way #9: Funkemariechen mal anders

funkenregen

Ich sprang eilte Freitag in den kleinen Supermarkt, weil ich nur mal eben schnell was besorgen wollte. Man kennt das.

Am Eingang wunderte ich mich schon, dass es kaum klimatisiert war (*schwitz*) und dann, dass es so düster war. Es war vielleicht die Hälfte der Beleuchtung angeschaltet. (Man könnte auch sagen, die Hälfte war ausgeschaltet, aber ich wollte es optimistisch ausdrücken. das Glas ist halb voll und so.)

Irgendwann bemerkte ich, dass an einer Stelle die Deckenverkleidung herunter hing und da drunter ein wenig was beiseite geräumt war. Auf dem Boden lag Zeug, das offensichtlich mal zur Decke gehörte und man konnte hören, wie dort gearbeitet wurde.

Soweit, so gut.

Ich stand dann so an der Kasse (nicht allzu weit weg, wie man auf dem Bild vielleicht erahnen kann) und plötzlich fiel dieser hübsche Funkenregen herab. Durchaus dekorativ. Kann man nicht anders sagen.

Allerdings fiel der auch auf das Zeug. Und sprühte in meine Richtung. Ich trug ein knöchellanges Kleid. Aus Polyester. Hmmmm…

Hach ja. Ich finde es auch völlig übertrieben, da was abzusperren oder vielleicht mal die anderen Kassen neben mir aufzumachen, die weiter entfernt sind. Man sieht ja, dass da was gemacht wird. Nicht.

Nach dem Funkenregen kam übrigens ein Wasserfall. Falls mein Kleid gebrannt hätte, hätte ich mich also einfach da drunter stellen können. Wobei, eigentlich auch so. Es war so schwül, dass ich eh ziemlich durchgeschwitzt war und man das kaum gemerkt hätte.

Hinweis: Dieser Beitrag war ursprünglich nur ein Foto bei Instagram.

We’ll do it the chinese way #8: Dann wischen wir eben

Das ist auch so typisch für China: Wir machen große Wasserfontänen in die Mall. Mit Beleuchtung! Das sieht voll gut aus!

Ok, das Wasser spritzt immer auf die Fliesen, das ist ein bisschen rutschig. Hmmm.

Dann stellen wir diese „CAUTION! Wet floor“-Schilder auf und einen daneben, der den ganzen Tag nichts anderes macht, als den Boden trocken zu wischen. :D

Hinweis: Dieser Beitrag war ursprünglich nur ein Foto bei Instagram.

We’ll do it the chinese way #6: Safety first. Oder so.

Pascal war am Samstag in einem Club bei einem Auftritt von Paul van Dyk. Ich bin immer noch ein bisschen neidisch, aber davon wollte ich hiermit gar nicht erzählen. Er hat mir ein Video gezeigt, in dem man die wild flackernden – und vermutlich Epilepsie auslösenden – Lichter sieht. Dazu Trockeneisnebel, der in regelmäßigen Abständen von der Decke fällt und so dicht ist, dass man ein paar Sekunden lang einfach mal gar nichts mehr erkennt. Tja. Kann man natürlich machen.

Ich war gestern Mittag kurz bei „Baker & Spice“ in der ifc Mall. Plötzlich wurde ich von der Seite geblendet und dachte mir nur „Whoaaah, was war das denn?“ und dann fiel mir des Rätsel Lösung wieder ein. Gegenüber ist ein halbrundes Werbe-Display. Natürlich digital. Darauf laufen verschiedene Werbespots. Der eine zeigt unter anderem ein heranzoomendes Logo auf weißem Grund.

Das Licht, das dabei entsteht, ist unglaublich grell. Neulich habe ich da schon mal voll reingeguckt, weil ich diese halbrunde Form so abgefahren finde – und dann ein paar Sekunden dunkle Flecken gesehen. Ich sag’s mal so: Gesund ist das nicht.

Weiterlesen