Überall nur Langnasen. Oder auch nicht.

Während Deutsche die Chinesen als „Schlitzaugen” bezeichnen, sind wir im Gegenzug die „Langnasen”. Beides nicht sehr schmeichelhaft, wenn auch irgendwie treffend. Einige Expats bezeichnen sich daher selbstironisch ebenfalls als „Langnasen”.

Oft lese ich in Restaurant-Bewertungen oder ähnlichem „Boah, geil, da waren wir die einzigen Langnasen!”. Zumindest sinngemäß. Dann bin ich immer irritiert. (Ich beziehe mich auf niemand Konkretes, das ist mir ganz allgemein mehrfach aufgefallen.)

Wir wohnen in einem ziemlich großen Compound, in dem viele Europäer und wohl auch Amerikaner wohnen. Allerdings auch sehr viele Asiaten. Es ist meiner Meinung bunt gemischt. Spätestens, wenn ich den Compound verlasse, ändert sich das Mischungsverhältnis aber drastisch.

Ich habe vor einiger Zeit das lustige „Such die Langnase!”-Spiel erfunden, dass ich allerdings ganz einsam vor mich hin spiele. Es verbraucht auch nicht allzu viel Kapazitäten, denn es ist eigentlich ziemlich lahm. Ob ihr es glaubt, oder nicht – ich sehe selten andere Westler. Bisher gibt es zwei Orte, die ich regelmäßig besuche und die meine Statistik kaputt machen: Die Kita und das „Kerry Parkside”-Einkaufszentrum. Bei letzterem besonders das „Baker & Spice”, aber nur vormittags unter der Woche. Nicht mal im „Paulaner“ treffe ich auf viele! Es sei denn natürlich, es findet das Frühstück des Deutschen Clubs statt.

Weiterlesen