Anekdote #44: Von Kirche und Kindergarten

Zwar gibt es auch hier Kirchen, aber Gottesdienste der deutschen christlichen Gemeinde finden meist in anderen Lokalitäten statt. Ich war bisher bei keinem, bekomme jedoch den Newsletter. Immerhin. ;) Zu einem Gottesdienst in Shanghai möchte ich gern noch gehen, mal sehen, ob ich das dieses Jahr auf die Reihe bekomme.

In Deutschland waren wir selten in der Kirche, obwohl Felix getauft ist. Als ich ihn als alt genug empfand, Spaß am Kindergottesdienst zu haben, war klar, dass wir bald wegziehen würden. Es fühlte sich falsch an, dann noch mal was Neues aufzubauen und auch ansonsten hatte ich genug Baustellen. Wenn wir wieder in Deutschland sind, wird sich das definitiv ändern.  Als Kind und sogar als Teenager bin ich gerne in die Kirche gegangen und irgendwann wurde das dann weniger. Auch, weil ich im Laufe der Jahre ein paar Mal umzog und ich weder ans andere Ende der Stadt fahren wollte und mich in einer neuen Gemeinde nicht so heimisch fühlte.

Wie dem auch sei, Heiligabend besuchten wir den Kindergottesdienst. Der bestand „nur“ aus einem Krippenspiel und dauerte eine gute Dreiviertelstunde. Das war wirklich toll, stellenweise sogar witzig und insgesamt rührend. Mir geht das Herz auf, wenn ich sehe, wie Kinder endlich das vorführen können, wofür sie monatelang geübt haben. Ich bin leider nah am Wasser gebaut und musste eh schon ordentlich schlucken. Dabei kannte ich die Kinder alle nicht mal! Sonst wäre das noch schlimmer gewesen. Vor allem, als der Teil kam, an dem Maria und Josef von den Herbergen abgewiesen wurden, musste ich ein paar Tränchen aus den Augen wischen. Uiuiui! Weihnachten macht mich echt besonders sentimental! Weiterlesen

Jetlag. Gäääääääääääähn…

Hier könnte ein Beitrag über Jetlag stehen. Wenn ich nicht so müde wäre.

Zzzzzzzzzz……….. *auf die Tastatur sabber*

Ups!

Da bin ich wieder! ;)

Wir waren über Weihnachten für zwei Wochen in der Heimat. (Nicht „Zuhause“, denn das ist ja hier in Shanghai.) Das war toll und es hat sich gelohnt. Allerdings haben wir uns als Souvenir leider massiven Jetlag mitgebracht. Der betrifft hauptsächlich Felix und mich, Pascal irgendwie nicht so sehr. Weiterlesen

2016/01/17: Bimmelbahn und Feta

Heute waren wir auf der Nanjing Lu unterwegs. Die mag ich wegen ihrer aufdringlichen Verkäufer immer noch nicht besonders. Aber heute Vormittag war wenig los und deswegen war es ganz schön. Wir waren auf der Suche nach neuen Sneakern für Pascal, blieben aber bisher erfolglos. Dafür amüsierte ich mich prächtig über die Kleidung der Schaufensterpuppe auf dem Foto. Ja, ich weiß, viele Chinesen haben im Schlafzimmer keine Heizung und deswegen ist die Notwendigkeit vermutlich gegeben. Aber trotzdem, hihihi!

Dafür sind wir endlich mal mit einer dieser kleinen Bimmelbahnen gefahren, die dort auf und ab tuckern. Wir versuchen nämlich, Mister Fußfaul den Buggy abzugewöhnen und hatten keinen mit. Den ersten Teil der Strecke hat er auch super mitgemacht, aber dann war er tatsächlich müde und so haben wir das ganz gut überbrückt. Anstehen mussten wir nicht, denn wie gesagt, war es wenig los und da fahren diverse Bahnen. Die Fahrt war echt schön, besonders für Felix war das natürlich ein Highlight. Für dieses Erlebnis haben wir sehr tief in die Tasche gegriffen und pro Person ganze fünf RMB berappt. Das sind etwa siebzig Cent. Hier ist zwar vieles teuer, aber zum Glück nicht alles. ;) Weiterlesen

2016/01/15: In der Metro und Gelaber über Eier*

* Und der Preis für die ehrlichste Blog-Headline 2016 geht an… Mich! :D

Ich war heute mal wieder in der Metro. Also dem Supermarkt. Um Zeug zu kaufen. Ja, das war tatsächlich mein Plan. Ich wollte Deko für Chinese New Year, Windeln, Waschmittel und natürlich Feta.

Bisher war ich ja noch nicht so oft da, aber das erste Mal war letztes Jahr im Winter und ich weiß noch, dass ich das da überraschend kalt fand. Deswegen zog ich mich extra warm an. Das war auch bitter nötig, denn es war so verdammt eisig da drinnen. Kälter als draußen! Brrrr. Das muss doch nicht sein.

Nun erstmal aber zur wirklich Shocking News: Es gab keinen Feta. Also nicht nur meine bevorzugte Sorte nicht sondern gar keinen. Da-da-da-damm. *Tusch*

So ein Driss. Weiterlesen

Anekdote #43: Von Türöffnern

Eigentlich ist dieser Text schon ein halbes Jahr alt. Aber ich habe da anscheinend vergessen, den zu veröffentlichen. ;)

Mich beschäftigen oft die wichtigen Dinge im Leben. Also die WIRKLICH wichtigen. So zum Beispiel auch, wie wir hier die Türen in der Wohnung öffnen und schließen.

In Deutschland sind Türklinken Standard. Türknäufe sind hauptsächlich in Amerika verbreitet, sterben da jedoch wohl nach und nach aus.

Ich mag letztere gar nicht. Man muss sie immer komplett umfassen, wenn man sie öffnen möchte. Das finde ich unangenehm. Außerdem muss ich natürlich immer dann den Türknauf benutzen, wenn ich mir gerade die Hände eingecremt habe oder diese nass oder dreckig sind oder, oder, oder. Und unpraktisch, sind sie auch noch – wenn man andere Dinge wie zum Beispiel einen Wäschekorb in der Hand oder ein Kind auf dem Arm hat.

Dass kleine Kinder und Haustiere die Knäufe auch ohne Wäschekörbe schlecht aufkriegen, kann man als Vor- aber auch als Nachteil sehen. ;) Weiterlesen

Aus dem Alltag: Kartoffel-Krise. Und Baguette-Bedürfnisse.

Ich hatte mir überlegt, mal wieder Kürbissuppe zu kochen. Da ich sowieso Wasser und diverse andere Sachen bestellen wollte, legte ich mir am Vortag alles bei Epermarket in den virtuellen Einkaufskorb. Hier kann man nämlich sehr gut online Lebensmittel einkaufen und das ist nicht nur enorm praktisch, sondern funktioniert auch mit Obst und Gemüse ziemlich gut.

In der Kürbissuppen-Variante, die ich immer mache, kommen auch Karotten und eben Kartoffeln hinein. Ja, ich weiß, die letztere sind nicht unbedingt nötig und ich könnte das Rezept ziemlich einfach anpassen. Aber so mögen wir die hier nun mal am liebsten.

Theoretisch hatte ich auch welche in den Einkaufswagen gelegt. Praktisch hatte das aber nicht geklappt. Ich erinnerte mich dunkel, dass beim Bestellen zwischendurch kurz das Internet war, aber ich hatte gedacht, das Hinzufügen hätte dennoch geklappt. Und eigentlich hatte ich gedacht, ich hätte die Liste am Ende noch mal kontrolliert. Hatte ich aber wohl auch nicht. Jetlag lässt grüßen! Gnaaaah.  Weiterlesen