Anekdote #10: Cleveres Bürschchen

Vorabbemerkung: Eigentlich ist das keine richtige Shanghai-Anekdote, aber ich fand es so niedlich.

Felix und der Fahrer sind ein Team. Er lässt sich von ihm ganz selbstverständlich auf den Arm nehmen, ins Auto setzen und anschnallen. Dafür gibt er sogar sein Laufrad aus der Hand. Ich bin manchmal immer noch baff, wenn ich das so sehe, denn selbst, wenn er schlecht gelaunt ist, klappt das ganz gut. Also meistens zumindest.

In dem Zusammenhang erinnere ich mich immer mit Schrecken an eine Szene in Deutschland, in der er sich mit aller Kraft aufbäumte und partout nicht angeschnallt werden wollte. Diese endete darin, dass Felix und ich am Auto standen und uns gegenseitig anbrüllten. (Darf man als Mutter eigentlich „Er hat angefangen!“ sagen? Nee, oder?). Natürlich vor der Haustür und gegenüber von so Stalker-Nachbarn, die alles genauestens beobachten. Naja.

Nun aber zur eigentlichen Geschichte.

Gestern war es vor der Kita ein bisschen chaotisch, weil da so viele Auto kreuz und quer parkten und ich die Adresse nicht aufrufen konnte, zu der wir fahren wollten. Ich setze mich ins Auto, ließ die Tür aber noch offen, da es hier ja schon recht warm ist und so noch ein bisschen Durchzug erhoffte.

Weil ich nach dieser blöden Adresse suche, achte ich erst gar nicht darauf, dass der Kleine mit mir spricht. „Tür zu!“ ruft er. Und dann noch mal lauter „Mamaaa! Tür zu!“. „Huch, geht’s schon los?“ entgegne ich und er wieder: „Tür zu!“. „Jaja, ich mach ja schon! Du bist aber heute streng!“.

Danach guckt er ungläubig auf seinen Kindersitz und wieder auf mich und ist völlig entsetzt, dass er ja noch gar nicht angeschnallt ist. So geht das aber nicht!

Der Fahrer springt direkt auf, geht wieder nach hinten und sagt immer wieder „Sorry, Sorry!“ und zu Felix auf Chinesisch irgendwas wie „Gut aufgepasst!“.

Der ist sichtlich stolz. Ich lobe ihn „Gut, dass dir das aufgefallen ist! Du bist ein ganz schön cleveres Bürschchen, ne?“ und er mit Stolz geschwellter Brust „Jaha!“. :)

Advertisements

4 Gedanken zu “Anekdote #10: Cleveres Bürschchen

  1. Hachja, Kinder! Eine Szene, die mir aus der Aupair Zeit immer in Erinnerung bleiben wird war, als die kleine beim Toben mit ihrem Knie gegen meinen Kopf gestoßen war. Die Kleine war damals übrigens 2. Und als ich mir dann den Kopf gerieben habe, hat sie mich angeschaut und (wortlich übersetzt) gesagt: Alex, nicht weinen, alles wird gut. Möchtest du ein Magisches Küsschen? :D

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s