Ausprobiert: Instant-Kaffee

wpid-photogrid_1421903754480.jpg
Oben sehen Sie den fertigen Caramel Latte in seiner natürlichen Umgebung mit einem kleinen Dreier-Pack Schoko-Oreos. ;)

Von Besuch mal abgesehen, bin ich die einzige Person, die in diesem Haushalt Kaffee trinkt. Zwar besitzen wir eine Filterkaffee-Maschine, aber die ist – naaaaa? Genau. In der Seefracht. Damit koche ich nur für mich aber eh keinen Kaffee, die wird nur an Geburtstagen rausgeholt.

In Deutschland besaß ich unter anderem anderthalb Jahre lang eine Tassimo-Maschine, aber als klar war, dass ich hier keinen (beziehungsweise nur kompliziert) Nachschub bekommen würde, verkaufte ich die vor der Abreise noch. Glücklicherweise kam sie in gute Hände. Kurz hatte ich überlegt, auf eine andere Maschine umzusteigen, aber bisher sah ich da noch keinen Anlass. Denn für mich alleine koche ich eh keinen Kaffe. (Und das als Macchiato Mom!)

Vor der Tassimo bereitete ich mir öfters Instant-Kaffee zu. Die Premium-Variante von Aldi Süd ist meiner Meinung nach echt lecker. Auch, wenn man öffentlich gar nicht zugeben darf, dass man sowas mag. Ist ja total verpönt. Eigentlich wollte ich auch eine Packung davon mitnehmen, entschied mich dann aber doch dagegen. Zuhause trinke ich gar nicht so viel Kaffee und ich dachte, dann gehe ich vielleicht öfter mal zu nem Starbucks oder so um die Ecke und vermeide, dass ich mich einigele.

Das mit dem Einigeln habe ich bisher erfolgreich vermieden, aber immer zu Starbucks und Kollegen zu gehen wird mir auf Dauer dann doch etwas zu teuer. Im Moment habe ich viel Kaffeedurst. Deswegen habe ich mir im Supermarkt gegenüber ein Glas Instant-Kaffee gekauft. Daneben befand sich dieses „Caramel Latte“-Pulver und ich dachte, ach, das probierste mal. Denn teuer war es nicht und es waren in der kleinen Packung nur fünf Beutelchen drin.

Daheim probierte ich es direkt aus. Das Karamell-Gittermuster ist natürlich genauso schön wie auf der Packung. ;) So Pulverzeug ist ja meist einfach nur süß, aber hier war ich überrascht. Er ist angenehm karamellig und süffig. Gar nicht so überzuckert, wie man das von sowas kennt. Den Cappuccino davon habe ich mir inzwischen übrigens auch zugelegt, der ist gar nicht süß.

Der Caramel Latte kommt natürlich nicht an „anständigen“ Kaffee aus einer guten Maschine ran, aber ich bin sehr zufrieden.

Entgegen vieler Unkenrufe bekommt man hier übrigens in jedem Supermarkt, in dem ich bisher war, Kaffee. In nahezu allen Varianten. Sogar ganze Bohnen. Ich mein ja nur.

Fazit
Name: Caramel Latte
Firma: Nescafé
Preis:
14,60 RMB für fünf Stück (2,03 EUR) bzw.
29,50 RMB für 12 Stück (4,10EUR)
Menge: Portionsbeutel
Behälter: Kommt drauf an, ne? ;)
Quelle: Der Supermarkt gegenüber bzw. Tesco Online
Note: 1-

Advertisements

4 Gedanken zu “Ausprobiert: Instant-Kaffee

  1. Den finde ich auch lecker, im Gegensatz zu dir finde ich ihn aber teuer, deshalb kaufe ich ihn nur ganz selten mal :-D

    Ich kaufe lieber das Cappuccino-Pulver von Super Coffee (aus Singapur, glaube ich) in einer grünen Schachtel. Für ca. 32 RMB gibt’s da die große Packung mit 25 Beuteln. Die hat zwar nicht extra Karamellgeschmack, ist aber auch schön cremig.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s