Ausprobiert: Frisch gepresste Säfte

wpid-wp-1421904822245.jpeg
Von links nach rechts: Wassermelonensaft. Apfelsaft. „Mama said“ = Karotte, Apfel und Ingwer.

Bei meinem ersten Besuch in China waren wir eines mittags bei „element fresh“, einer Kette, die sich unter anderem ganz unten in der Super Brand Mall befindet. Obwohl ich da beim Thema Essen und Trinken noch mega vorsichtig war, konnte ich beim Lesen der Speisekarte nicht widerstehen und bestellte mir einen „Watermelon Juice“. Vorsichtshalber erstmal in der kleinsten Größe.

Wie soll ich es sagen: Es war eine Offenbarung für mich. Ich liebe Wassermelone. Ich hasste aber immer schon die Darreichungsform. Dieses Geschnippel mit der harten Schale. Dann erwischte ich immer gerne eine, bei der das Fruchtfleisch so komisch kristallig war. Die in Deutschland sind generell öfters eher wässrig und nicht so aromatisch wie zum Beispiel in Spanien.

Die Kerne rauszupopeln ist ätzend. Die Kerne zu schlucken ist genauso ätzend. Immer läuft einem die klebrige Suppe über die Hände und auch sonst überall auf die Arbeitsplatte. Und die mit Messer und Gabel zu essen ist auch irgendwie lächerlich. Außerdem muss man ja dann schon die Vorarbeit geleistet haben oder aber man muss die fertigen Scheiben kaufen und die sind erstens unheimlich teuer und gammeln schnell.

Von mir aus haltet mich für bekloppt, das ist mir egal.

Das alles führte dazu, dass ich selten Wassermelone esse. In Deutschland kriegt man auch selten was, das danach schmeckt. Ich erinnere mich gerade, dass ich mal Bonbons und Kaugummi damit hatte, aber so richtig kommt das an die Frucht ja auch nicht ran.

Dieser Wassermelonensaft begeisterte mich so sehr, dass ich er einen fetten Pluspunkt auf der imaginären „ich kann mir vorstellen, in Shanghai zu wohnen“-Liste setzte. Der und ein Zucchini-Carrot-Cake. Klingt vielleicht etwas bescheuert, ist aber so. (Und ja, ich esse gerne.)

Zu meiner großen Freude stellte ich dann nach meiner finalen Ankunft fest, dass es hier in vielen Restaurants oder auch Ständen in den Malls eine mehr oder weniger große Auswahl an frisch gepressten Säfte gibt. Natürlich ist manche davon auch Saftläden (den Kalauer konnte ich mir nicht verkneifen!), aber da kaufe ich auch nichts. Für mich ist das ideal, weil ich nicht so viel Obst esse, wie ich sollte.

Ich trinke also gerne Wassermelonensaft. Pur oder auch mit Lemon und Mint oder auch wie am Sonntag in der Kombination mit Pear. Letzteres ergab bei mir ein anfänglich verwirrtes Gesicht, weil ich grundsätzlich aufgrund irgendwelcher falsch verbundenen Synapsen „Pear“ für „Pfirsich“ anstatt „Birne“ halte. Andersherum passiert mir das allerdings nie.

Der frisch gepresste Apfelsaft in der Mitte des Fotos sieht immer etwas fies aus, weil sich da viel Schaum bildet und der braun aussieht. Nach kurzer Zeit setzt sich da auch einiges ab. Der Apfelsaft ist hundert Mal geiler als „normaler“, aber unser Apfelsaftbegeisterter Sohn mag den bisher des Aussehens nicht probieren. (Von wem er das nur hat? Ähem.)  Da verpasst er was!

Meine Vorliebe für frisch gepresste Säfte ist inzwischen sogar schon so weit fortgeschritten, dass ich heute eine Kombination mit dem klangvollen Namen „Mama said“ probierte, der aus Möhren, Apfel und Ingwer besteht. Karottensaft! Bäh! In Deutschland habe ich den ab und zu für Nudelsaucen gekauft und fand den pur total fies. Aber der hier schmeckt in der Kombination und frisch gemacht einfach super.

Fazit
Name, Firma, Preis, Menge, Quelle: Unterschiedlich. ;)
Behälter: Glas oder To-Go-Becher
Note: 1+ mit Sternchen

Advertisements

12 Gedanken zu “Ausprobiert: Frisch gepresste Säfte

  1. Ich liebe sie! Manchmal verlassen wir abends extra noch für einen Becher das Haus. Und egal welche Sorte man nimmt, egal wie fies sich die Mischung anhört, es ist immer saulecker :-D

    Und der Wassermelonensaft hat dich mit zum Umzug bewegt? Spitze!

    Gefällt mir

    • Ich habe heute sogar erst überlegt, einen mit Sellerie zu nehmen. SELLERIE! Als Rohkost mag ich diese Stangen gar nicht!

      Naja, beim Look and See hatte ich ja schon eingewilligt. Ab da habe ich mich aber tatsächlich irgendwie drauf GEFREUT anstatt es nur Ok zu finden.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s