Was fehlt: Limo

Ernsthaft. Mir fehlt Limo!

Ich trinke gerne mal Cola (Coca Cola oder Pepsi und jeweils die Knallharte ohne Süßungsmittel), Mezzo Mix oder Fanta. (Am liebsten übrigens die Fanta aus den Niederlanden, aber naja, die krieg ich auch in Deutschland nicht.) Genauso diverse Sorten „die Limo“ von Granini. Die Orangen-Limo von St. Pellegrino oder Gerolsteiner. Ginger Ale. Bitter Lemon. Mirinda. Sowas halt.

Seufz. Nach dem letzten Absatz ist meine Schmacht noch größer.

Schon beim Look and See-Trip merkte ich, dass die Coca Cola hier anders schmeckt. Irgendwie süßer. Und komisch. Das ist nichts Ungewöhnliches, Cola schmeckt aus diversen Behältern schon anders und auch nicht in jedem Land gleich. Ist so. Da war ich schon ein wenig traurig. Aber ich erhoffte mir genügend Alternativen.

Letzte Woche freute ich mich total, in einem Expat-Supermarkt „Canada Dry“ zu finden. Das ist Ginger Ale und ich liebte es bei den bisherigen USA-Aufenthalten. Die kleine Dose kostet jedoch einen Haufen Geld. Die genaue Summe müsste ich nachsehen, aber die Dose ist etwa 150ml groß und kostet umgerechnet über drei Euro. Werde ich mir also mal gönnen, aber nun ja.

Fanta und Mirinda sind hier viel dunkler, sehen noch unnatürlicher aus und sind wesentlich süßer. ( Ich könnte nun noch sagen, dass der orange Farbstoff mir kurz etwas Angst einjagte, weil der den Körper so durchläuft. Aber sowas sagt man ja nicht, geschweige denn schreibt man darüber.) Mezzo Mix oder Spezi gibt’s nicht. Coca Cola schmeckt anders. Die Zero ist laut meinem Mann gleich, aber ich trinke lieber eine halbe Dose verflüssigten Zuckers anstatt Süßstoff. Sprite und ähnliche Varianten gibt es öfters, aber die mag ich nicht sonderlich. Der hatte sich übrigens über „Mountain Dew“ gefreut, aber auch das ist etwas anders und süßer, lässt er ausrichten. Coca Cola hat eine Reihe mit so Fruchtnektar-Plörren, aber das ist auch nicht meins. Ich habe nun eine Flasche Pepsi gekauft und hoffe, die taugt wenigstens was.

Die Läden sind zwar super auf Expats eingestellt und man bekommt hier tolle Sachen (mehr dazu in einem separaten Beitrag), aber alles haben die natürlich auch nicht. Bei Cola-Fanta-Sprite sind die meisten da wohl einfach nicht so kritisch.

Jetzt gibt’s hier eine breite Auswahl an Säften und so, aber das ist halt nicht dasselbe. Und dass die es hier nicht so mit Kohlensäure haben, kann ich ebenfalls verschmerzen.

Mir war schon klar, dass ich die Granini-Limo nicht bekommen würde und die Fanta sicherlich anders ist, aber dass ich bisher so gar nichts in die Richtung gefunden habe, stört mich. Da muss es doch was geben?

Advertisements

11 Gedanken zu “Was fehlt: Limo

  1. Hmm, Ginger Ale sollte es eigentlich im Carrefour in einer normalen kleinen Getränkedose, 3-4 RMB, geben (ich weiß jetzt die Marke nicht, ist aber irgendeine amerikanische in einer gold-braunen Dose). Ich meine auch Bitter Lemon und Mirinda schon gesehen zu haben, aber da kann ich mich auch täuschen…

    Fanta gibt es in China doch in vielen Geschmacksrichtungen. Probier doch einfach mal durch, vielleicht ist ja auch was dabei, was dir schmeckt. Oder wären die vielen Teegetränke oder die vielen süßen Säfte vielleicht was für dich? Ich mag manche davon manchmal ganz gern. Vor „süß“ hast du ja scheinbar keine Angst ;-)

    Gefällt 1 Person

    • Das Goldbraune klingt für mich nach dem Red Bull? Ich habe vorhin noch online nachgesehen, von Schweppes gibt’s wohl „Dry Ginger Ale“ in ner roten Dose. Und Bitter Lemon ist wohl gelb. Das hatte ich schon gesehen, aber ich dachte von der Verpackung her, das wäre dieses Tonic Water, das ist in Deutschland nämlich gelb und das mag ich so gar nicht. Da muss ich noch mal drauf achten und morgen schnell in den Supermarkt flitzen.

      Die Mirinda finde ich hier zu süß und die Fanta-Varianten sind schon in Deutschland oft so fragwürdig. Die sind mir dann tatsächlich doch zu zuckrig. ;)

      An diese Mischgetränke habe ich mich noch nicht rangetraut. Gestern stand ich da immer mit Google und wollte mir die ganzen Zeichen übersetzen lassen. Aber entweder hatte ich keinen Empfang oder der erkannte die Zeichen nicht oder übersetzte mir nur so Dinge wie „frisch und gesund“ – aha! ;) Da hab ich dann irgendwann aufgegeben.

      Ich glaube, ich muss mir doch einfach mal den Einkaufswagen mit allem vollpacken und mich durchsaufen. Äh, ich meine eine niveauvolle Verkostung durchführen.

      Gefällt mir

      • Jetzt fällt’s mir ein. Das goldgelbe Ginger Ale ist von Watson’s (ist das überhaupt amerikanisch? keine Ahnung).

        Genau, probier dich einfach mutig durch alles durch. So habe ich das auch gemacht. Meistens ist ja drauf abgebildet, welche Frucht oder Blüte drin sein soll. Das Wanglaoji und Co. in roten Dosen oder Flaschen, das ein bisschen an Coca Cola erinnert, ist so eine Art Kräutertee. Das mögen viele nicht. Sonst kann man bei den Tees eigentlich nicht viel falsch machen, das Saftzeugs ist aber manchmal ein bisschen gewöhnungsbedürftig (extrem süß).

        Gefällt mir

      • Es klingt zumindest amerikanisch. Oder britisch? Da halte ich mal Ausschau. Wanglaoji KÖNNTE mir gefallen, ich mag Kräutertee. Und Almdudler ist ja auch ne süße Kräuterlimo. Wobei, Rivella fand ich dagegen widerlich.

        Ich werde mich durchtesten und berichten! :D

        Gefällt mir

      • Hmm, mit Almdudler kann man’s eher weniger vergleichen. Vielleicht mehr so Richtung Ricola-Bonbons …

        Dann können wir unsere Ergebnisse vergleichen, hehe. Ich versuche seit drei Jahren über meine Lieblingsgetränke zu schreiben und habe es nie hingekriegt. Sind immer schon leer, wenn ich dran denke …

        Gefällt mir

    • Ach, da fällt mir eine Frage ein: Ist es hier üblich, bei Säften (also in Flaschen oder Tetrapacks) teilweise nur das Abpackdatum draufzuschreiben? Ansonsten hätte der kleine Markt gegenüber nämlich extrem viel abgelaufenes Zeug und das kann (oder will) ich mir nicht vorstellen.

      Gefällt mir

      • Ja, das ist nicht nur bei Getränken so. Eigentlich bei fast allem, was ein Verfallsdatum hat. Irgendwo auf Chinesisch sollte daneben/darunter stehen, wie viele Monate es haltbar ist. Schau mal ob du so Zeichen siehst wie 个月 (für Monate). Davor steht dann noch ne Zahl, manchmal auch auf Chinesisch. Dann kannst du dir ausrechnen, ob sich der Kauf noch lohnt.

        Bei frisch abgepackten Sachen, z.B. Fleisch, habe ich aber schon gesehen, dass auch das Verfallsdatum mit angegeben ist. Erschließt sich mir auch alles nicht so ganz …

        Gefällt mir

      • Super, dankeschön! Das beruhigt mich sehr! :)

        Die Variante mit beiden Daten habe ich auch eher bei den importierten Sachen gesehen. Meine ich zumindest. Wobei ich bei Keksen, Reis, Nudeln etc. bisher einfach nicht drauf geguckt habe. Mir ist das bei Saft zufällig aufgefallen und hab dann auf ein paar anderen Flaschen nachgesehen.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s